Freitag, 21. Oktober 2016

Soll ich Färberpflanzen in meinen Garten pflanzen?

Nun, auf manchen Fotos sieht man meinen Garten teilweise. Er ist klein und macht dafür vergleichsweise viel Arbeit - die ich meistens nicht mache. Ich bin kaum in meinem Garten. Er ist etwa 3 × 10m, wobei knapp die Hälfte eine mit Fliesen gepflasterte Terrasse ist. Die andere Hälfte ist ein winziges Stück Wiese, das um sein Überleben kämpft, umgeben von einem ca. 50cm tiefen Beet.

Dieses Jahr hat sich der Nachbar eine Kombination aus Mauer und Zaun stellen lassen, weshalb ein weißer Flieder und ein Lebensbaum weg mussten. Außerdem ist eine Rose stark am kränkeln gewesen, sodass sie auch weg musste. Und es gibt da noch so eine Herbst Anemone, die mir tierisch auf den Keks geht und weg soll. Die hat mir zwei hübsche Bodendecker überwuchert und kaputt gemacht. Die wild wuchernden Traubenhyazinten habe ich glücklicherweise schon in den Griff bekommen.

Ich habe dann also einmal 1,5×0,5m Beet frei und nochmal ca. 2-2,5×0,5m frei (geschätzte Größe).

Ich hatte dann gegrübelt, was ich damit machen könnte. U.a. hatte ich überlegt einen Bienenstock aufzustellen, aber ich fürchte, das gäbe nur Ärger mit den Nachbarn. Man hockt hier ja sehr dicht aufeinander. Aber dann dachte ich an Färbepflanzen.


  • Krapp (rot)
  • Färbermeister (rot) 
  • Reseda / Färberwau (gelb)
  • Färberkamille (gelb)
  • Färberwaid (blau)
  • Färber Knöterrich (blau)
Ich hatte auch kurzfristig über Färberginster nachgedacht, aber alle Ginsterarten die ich kenne sind sehr einnehmend. Und ich grüble schon so, ob der Platz ausreichend ist.

Ich werde da wohl noch bis ca. Ostern drüber nachdenken....



1 Kommentar:

  1. Die Idee finde ich klasse. Willst du dann auch damit färben?

    AntwortenLöschen